45. GP Olten 28. Juli 2019 Herzlichen Dank!

Nicht nur auf dem Papier vorne: Favoritensiege am GP Olten

Die Favoriten Mauro Schmid und Fabian Lienhard machten den Sieg bei den 100 Runden durch das Oltner Bifangquartier unter sich aus.

Text:   Raphael Wermelinger OT

Bilder: Margrit Stähli

Die Favoriten Mauro Schmid und Fabian Lienhard machten den Sieg bei den 100 Runden durch das Oltner Bifangquartier unter sich aus.

 

Er war nicht nur die Nummer eins auf der Startliste, sondern am Ende auch zuoberst auf der Rangliste des 45. GP Olten. Als Leader des Jahresklassements von Swiss Cycling zählte Mauro Schmid in Olten zu den grossen Favoriten. Der 20-jährige Zürcher vom Team «Swiss Racing Academy» setzte sich am Ende in einem packenden Duell gegen Fabian Lienhard durch, der an der diesjährigen Tour de Suisse in mehreren Etappen in die Top Ten gefahren war.

 

Bereits auf den ersten von insgesamt einhundert Runden legten die Fahrer im Bifangquartier ein hohes Tempo hin. Sie benötigten für die 85 Kilometer rund eine Stunde und 45 Minuten, die Durchschnittsgeschwindigkeit betrug mehr als 48 Stundenkilometer. Nach der ersten von zehn Sprintwertungen setzten sich die beiden Hauptdarsteller Mauro Schmid und Fabian Lienhard vom Feld ab. Sie teilten sich die Punkte bei den Sprints nach zwanzig und dreissig Runden. In der 35. Runde schloss das Duo wieder zum Feld auf und machte den Rundengewinn perfekt.

 

Entscheidung in der 90. Runde

 

In der Folge setzte sich ein Quartett bestehend aus Fahrern des «Swiss Racing Academy»-Teams an die Spitze. Darunter der 20-jährige Thurgauer Alex Vogel. Er war der einzige Fahrer, welcher bei allen zehn Sprints unter den vordersten Fünf war und somit immer punktete – viermal holte er sich die sechs Punkte für den ersten Platz. Da ein Rundengewinn beim GP Olten aber höher gewichtet wird, lagen bei der 70. Zieldurchfahrt noch immer Schmid und Lienhard vorne. Lienhard vom Team «IAM Excelsior» hatte die Nase zu diesem Zeitpunkt mit 13 zu 12 Punkten vorne.

 

Dies änderte sich in der 85. Runde nur ganz kurzfristig. Da Alex Vogel gemeinsam mit Damian Lüscher den Rundengewinn realisierte, übernahm er die Führung im Zwischenklassement. Derweil sich an der Spitze des Feldes Lienhard und Schmid aber bereits wieder abgesetzt hatten. Schmid war bei der Sprintwertung nach achtzig Runden an Lienhard vorbeigezogen – dank der drei gewonnenen Punkte für den dritten Platz, Lienhard als Fünfter bekam nur einen weiteren Zähler gutgeschrieben. Die Entscheidung fiel bei der zweitletzten Wertung nach Runde neunzig. Schmid setzte sich im Sprint gegen Lienhard durch und vergrösserte seinen Vorsprung auf sechs Punkte.

 

Auch wenn der letzte Sprint doppelt zählte, war dies für Lienhard nicht mehr wettzumachen, der zwar als Erster die Ziellinie überquerte, aber nicht als Sieger. Mit Mauro Schmid musste er sich von einem Fahrer des Teams «Swiss Racing Academy» geschlagen geben, hinter ihm auf den Plätzen drei bis sechs folgten vier weitere. Erst auf dem siebten Platz folgte mit Dylan Page der erste Teamkollege von Einzelkämpfer Fabian Lienhard. Der Niedergösger Severin Sägesser beendete das Rennen auf Platz 17. Immerhin holte er in der 74. Runde die einzige Sprintprämie. Der Preis: 20 Franken.

 

Bei den Frauen konnte Lokalmatadorin Doris Schweizer ihren Vorjahressieg nicht wiederholen.

Es siegte Nicole Hanselmann vor Annabel Fisher und Sandra Weiss.

Hauptsponsoren

Sponsoren

Medienpartner

Wertungsrennen